Deutsch-französische Gesprächsrunde
Institut Français

Die Digitalisierung der Kunst und des Kulturerbes wirft Fragen über die Zukunft und den Status digitalisierter Werke und über deren Verbreitungsmodelle auf. Die Gesetze und Regelungen müssen langfristig den Erhalt, die Vielfalt und die Erneuerung der Werke sowie der Schaffensprozesse gewährleisten. Unter welchen Bedingungen können die neuen Formen der Verwaltung, der Nutzung und der Verbreitung immaterieller Daten, falls erforderlich, in der Zukunft reguliert werden? Wie lassen sich künftig die im Kultur- und Kreativsektor von der Digitalisierung betroffenen Rechte (Urheberrecht, verwandte Schutzrechte, Recht auf Vergessenwerden) mit den Interessen derer vereinbaren, die die Inhalte schaffen, verwerten oder nutzen?

Carol-Ann Braun (Le Cube), Clara Gensburger (Laboratoires dAubervilliers), Prof. Dr. Wolfgang Ernst (Humboldt-Universität zu Berlin), Nicole Döll (Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig)

Moderation: Perrine Vincent (DICRéAM)