Robert Kirchmaier, geboren 1964 in München, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Rechtswissenschaften. Er trat nach Absolvieren des Referendariats in den Staatsdienst ein und vertrat zunächst den Freistaat Bayern vor dem Bayerischen Verwaltungsgericht München. Sein Zuständigkeitsbereich umfasste dabei vor allem das Wirtschaftsverwaltungs-, Berufszulassungs- und Prüfungsrecht.

1996 wechselte er in den Ressortbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst und baute die Stabsstelle Recht, Verwaltung und Organisation bei den staatlichen Museen und Sammlungen auf. Hier übernahm er auch die Leitung der im Jahre 2000 organisatorisch zusammengeführten Zentralverwaltung. Sein Zuständigkeitsbereich erstreckt sich dabei auf fünfzehn staatliche Kultureinrichtungen, die über Bayern verteilt sind.

Publizistisch ist er in zahlreichen Beiträgen zum Urheber- und Kunstrecht in Erscheinung getreten. Er gehört dem wissenschaftlichen Beirat der Zeitschrift Kunst und Recht (KUR) an. Er ist Lehrbeauftragter an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie Gastdozent am Institut für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.