Peter Paul Kubitz (Jahrgang 1952), seit 2005 Programmdirektor Fernsehen der Stiftung Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen.

Nach dem Studium (Germanistik, Geschichte, Literaturwissenschaft und Soziologie; M.A.) bis zur Anstellung in der Deutschen Kinemathek durchweg freiberuflich tätig, zunächst als Journalist für unterschiedliche Zeitungen (Frankfurter Rundschau, Süddeutsche Zeitung, Die Zeit, Neue Zürcher Zeitung), dann als Hörfunkautor (SFB), danach als Dokumentarist und Autor für mehrere Fernsehsender (WDR/SWR/ARD, ZDF, 3sat und arte) und schließlich als Ausstellungskurator im In- und Ausland.

Mehrere Publikationen, Herausgeber von DVD-Editionen, zwischendurch Lehraufträge an Hochschulen (Marburg, Leipzig, Basel) zur Mediengeschichte.