Hanns-Peter Frentz, geboren 1953, ist seit über 20 Jahren in verschiedenen Leitungspositionen in der Bildagenturbranche tätig. Er war viele Jahre Vorstand im Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive (BVPA) und Mitglied der MFM-Honorarkommission, ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) und leitet den Arbeitskreis der Bildarchive der Landesmedienzentren und der Bildarchive der Öffentlichen Hand. Seit vielen Jahren hält er Fachvorträge zu den Themen „Fotorecht im Archiv“, „Vermarktung von Sammlungsbeständen öffentlich-rechtlicher Archive“ und zum quellenkritischen Umgang mit zeitgeschichtlichen Fotografien.

Die Bildagentur bpk der Stiftung Preußischer Kulturbesitz leitet er seit 2004. Die Agentur mit den Themenschwerpunkten Kunst, Kultur und Geschichte ist ein zentraler Mediendienstleister der Stiftung, der seine gewerblichen Kunden mit hochwertigen Druckvorlagen beliefert und Bildnutzungsrechte vergibt.

Seit 2008 betreibt die Bildagentur bpk in Kooperation mit führenden Kunstmuseen des In- und Auslandes den Service „Bildportal der Kunstmuseen“. In der Bilddatenbank sind über 350.000 Fotografien zusammen mit ausführlichen Bildtexten über das Internet recherchierbar und kostenpflichtig abrufbar. Auf diese Weise generiert die Agentur für alle teilnehmenden Kultureinrichtungen Einnahmen aus der kommerziellen Nutzung ihrer Sammlungen.

In einer beispielhaften Kooperation mit dem Prometheus-Archiv der Universität Köln stellt die Agentur einen umfangreichen kunstgeschichtlichen Bildbestand für die wissenschaftliche Nutzung honorarfrei zur Verfügung.