Wissenschaftlicher Direktor für Informationstechnologien an der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts

Reinhard Förtsch ist seit 2012 Wissenschaftlicher Direktor für Informationstechnologien am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin. Er wurde 1989 an der Universität Göttingen bei Klaus Fittschen mit der Dissertation Archäologischer Kommentar zu den Villenbriefen des jüngeren Plinius promoviert. Anschließend wechselte er als Hochschulassistent an das Archäologische Institut der Universität zu Köln. Von 1989 bis 1990 war Förtsch mit Hilfe eines Reisestipendiums des Deutschen Archäologischen Instituts im Mittelmeerraum unterwegs und anschließend wieder Hochschulassistent in Köln. Dort erfolgte 1994 auch die Habilitation mit der Arbeit Kunstverwendung und Kunstlegitimation im archaischen und frühklassischen Sparta, 2001 ausgezeichnet mit dem Offermann-Hergarten Preis der Universität zu Köln. Seit 1996 leitete Förtsch das Forschungsarchiv für Antike Plastik an der Universität zu Köln, 2010 umbenannt in Kölner Arbeitsstelle für Digitale Archäologie/CoDArchLab. Daneben lehrt er als außerplanmäßiger Professor an der Universität Köln.
Zentrales Projekt ist der Aufbau und die Weiterentwicklung der idai-welt, der webbasierten archäologischen Forschungsumgebung des DAIs.