Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für den digitalen Binnenmarkt

Andrus Ansip wurde im November 2014 zum Vizepräsident der Europäischen Kommission und zum Kommissar für den digitalen Binnenmarkt ernannt. Vor dem Umzug nach Brüssel war er Mitglied des Estnischen sowie des Europäischen Parlaments. Dem folgten fast neun Jahre in Tallin, die er als Estlands längst amtierender Premierminister verbrachte. Er leitete insgesamt drei Regierungskoalitionen, wobei er mit Parteien im Spektrum von Mitte-links bis Mitte-rechts zusammenarbeitete. Während seiner Zeit als Premierminister war er außerdem Vorsitzender der Estländischen liberalen Reformpartei .

In die nationale Politik trat er im September 2004 ein, als er zum Wirtschaftsminister ernannt wurde. Bis dahin arbeitete er in der zweitgrößten Stadt Tartu, in der er auch 1956 geboren wurde.

Ansip war in Bankwirtschaft und Handel tätig, bis er sechs Jahre lang Bürgermeister von Tartu wurde. Der in Tartu graduierte Chemiker ist verheiratet und Vater von drei Kindern.