https://zugang-gestalten.org/wp-content/uploads/2020/09/┬-KOPF-KRAGEN_B8A1744-320x320.jpg

© Kopf & Kragen Berlin

Menekse Wenzler

Verwaltungsdirektorin des Deutschen Technikmuseum

Frau Menekse Wenzler ist seit 1. August 2019 Verwaltungsdirektorin der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Frau Wenzler hat türkische Wurzeln und wuchs in Berlin auf. Sie hat zwei Kinder im Alter von 5 und 9 Jahren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Oglethorpe University Atlanta / Georgia. Die 47-jährige Volljuristin war zuletzt Kanzlerin an der Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und zugleichGeschäftsführerin der universitätseigenen Viadrina School of Management gGmbH. Zuvor war sie elf Jahre lang Dezernentin für Personal und Rechtsangelegenheiten und davor Justitiarin der Viadrina.

Frau Wenzler sieht ihre Schwerpunkte in der Konzeptionierung und erfolgreichen Implementierung von weitreichenden strukturellen Veränderungsprozessen, wobei eine gelungene Einbindung der jeweils Beteiligten ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Zudem liegen ihre Stärken in der klaren Fokussierung auf ein strategiegeleitetes und zielorientiertes Vorgehen sowie in ihrem stark ausgeprägten integrativen und kommunikativen Talent.

Im Zentrum ihrer Tätigkeit für die SDTB steht die Optimierung und die Digitalisierung der zentralen Verwaltung mit Augenmerk auf eine gute interne Kommunikation und die Schaffung von Transparenz.



Webseite


Konferenz am 30.10.-1.11. in Frankfurt. Eines der Themen: RomeArchive

Oktober 8, 2019
ZG-2019_digitaler-Flyer-e1568198161521-1024x325.jpg

RomArchive, das digitale Archiv der Sinti und Roma, macht Künste und Kulturen dieser Volksgruppen sichtbar und veranschaulicht ihren Beitrag zur europäischen Kulturgeschichte. Das in zehn verschiedene Bereiche gegliederte Archiv bauten über 150 Akteuren aus 15 verschiedenen Ländern auf – dass ein derart umfassendes Kooperationsprojekt, welches sich darüber hinaus mit den rechtlichen und kulturpolitischen Rahmenbedingungen konfrontiert sah, nicht einfach umzusetzen war, liegt auf der Hand. Im Vortrag High hopes: RomArchive können Sie erfahren, mit welchen Problemen dieses Projekt konfrontiert war und welche pragmatischen Lösungen die Beteiligten dafür gefunden haben.