https://zugang-gestalten.org/wp-content/uploads/2020/09/┬-KOPF-KRAGEN_B8A1744-320x320.jpg

© Kopf & Kragen Berlin

Menekse Wenzler

Verwaltungsdirektorin des Deutschen Technikmuseum

Frau Menekse Wenzler ist seit 1. August 2019 Verwaltungsdirektorin der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Frau Wenzler hat türkische Wurzeln und wuchs in Berlin auf. Sie hat zwei Kinder im Alter von 5 und 9 Jahren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Oglethorpe University Atlanta / Georgia. Die 47-jährige Volljuristin war zuletzt Kanzlerin an der Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und zugleichGeschäftsführerin der universitätseigenen Viadrina School of Management gGmbH. Zuvor war sie elf Jahre lang Dezernentin für Personal und Rechtsangelegenheiten und davor Justitiarin der Viadrina.

Frau Wenzler sieht ihre Schwerpunkte in der Konzeptionierung und erfolgreichen Implementierung von weitreichenden strukturellen Veränderungsprozessen, wobei eine gelungene Einbindung der jeweils Beteiligten ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Zudem liegen ihre Stärken in der klaren Fokussierung auf ein strategiegeleitetes und zielorientiertes Vorgehen sowie in ihrem stark ausgeprägten integrativen und kommunikativen Talent.

Im Zentrum ihrer Tätigkeit für die SDTB steht die Optimierung und die Digitalisierung der zentralen Verwaltung mit Augenmerk auf eine gute interne Kommunikation und die Schaffung von Transparenz.



Webseite


30.10.-1.11. in der Deutschen Nationalbibliothek – Eins der Themen: Digital Humanities

September 17, 2019
ZG-2019_digitaler-Flyer-e1568198161521-1024x325.jpg

Was sind das eigentlich – Digital Humanities? Welchen Mehrwert können diese für Gedächtnisinstitutionen haben? Um Ihnen diese Fragen zu beantworten, bieten wir Ihnen auf unserer diesjährigen Konferenz einen weiteren spannenden Workshop an, der sich an alle Anfänger und Neugierigen in diesem Bereich wendet:

Erklärt und ausprobiert – Digital Humanities für Gedächtnisinstitutionen

In diesem Workshop wird mit Ihnen gemeinsam die Dynamik und Heterogenität des Feldes Digital Humanities erarbeitet. Hierfür geben wir Ihnen einen Einblick in die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen und die damit verbundenen Möglichkeiten, um schließlich anhand von Beispielen aus Projekten Dritter vorzuführen, wie und mit welchen Zielen sich Digital Humanities produktiv in die gedächtnisinstitutionelle Praxis einbinden lassen.