https://zugang-gestalten.org/wp-content/uploads/2020/09/┬-KOPF-KRAGEN_B8A1744-320x320.jpg

© Kopf & Kragen Berlin

Menekse Wenzler

Verwaltungsdirektorin des Deutschen Technikmuseum

Frau Menekse Wenzler ist seit 1. August 2019 Verwaltungsdirektorin der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Frau Wenzler hat türkische Wurzeln und wuchs in Berlin auf. Sie hat zwei Kinder im Alter von 5 und 9 Jahren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin und der Oglethorpe University Atlanta / Georgia. Die 47-jährige Volljuristin war zuletzt Kanzlerin an der Stiftung Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und zugleichGeschäftsführerin der universitätseigenen Viadrina School of Management gGmbH. Zuvor war sie elf Jahre lang Dezernentin für Personal und Rechtsangelegenheiten und davor Justitiarin der Viadrina.

Frau Wenzler sieht ihre Schwerpunkte in der Konzeptionierung und erfolgreichen Implementierung von weitreichenden strukturellen Veränderungsprozessen, wobei eine gelungene Einbindung der jeweils Beteiligten ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Zudem liegen ihre Stärken in der klaren Fokussierung auf ein strategiegeleitetes und zielorientiertes Vorgehen sowie in ihrem stark ausgeprägten integrativen und kommunikativen Talent.

Im Zentrum ihrer Tätigkeit für die SDTB steht die Optimierung und die Digitalisierung der zentralen Verwaltung mit Augenmerk auf eine gute interne Kommunikation und die Schaffung von Transparenz.



Webseite


Lizzy Jongma: The Open Data advocate

Oktober 21, 2013

In den kommenden Tagen bis zur Konferenz „Zugang gestalten!“ am 28. & 29. November 2013 stellen wir Ihnen in loser Folge die Referenten unserer Veranstaltung vor. Den Anfang macht Lizzy Jongma, Rijksmuseum Amsterdam.

Background

Lizzy JongmaLizzy Jongma (1970) works as a datamanager in the Collections information department of the Rijksmuseum Amsterdam. She studied History at the University of Nijmegen (Netherlands) and specialized in digitization, automation of structured metadata and online presentation of Cultural Heritage. Lizzy has worked as a developer, adviser and project leader in this field since 1998. She now works on sharing, structuring and linking digital collection information: the Rijksmuseum API (sharing collection information as open data), the Rijksmuseum Open Data Policies, Rijksmuseum’s Rijksstudio Website, the New Object Description Manual (implementation of quality controlled collection annotation), Annotation Tool (connecting structured metadata to the Collection management System), Rijksmuseum Persistent Identifiers, and Accurator (niche source project).

Lizzy Jongma also works on structuring metadata for sharing collection information with portalsites like Europeana and ArtStor and is currently working on Rijksmuseum Linked Open Data.

Lizzy Jongma is an Open Data advocate and speaks frequently about the importance of Being Open (for Cultural hertitage Institutions).

At the conference

Lizzy will participate on the panel discussing the role of GLAM institutions shaping the digital access. At the beginning of the panel she will speak about why and how the Rijksmuseum shaped its access under a free license. The panel is scheduled for 28th of November after the lunch break.

Additionally Lizzy will be presenting the API that both runs the Rijkstudio for the website’s visitors but also enables institutions such as Europeana or Wikimedia Commons to harvest in large scale the Rijksmuseum’s collection for further use. The presentation of the projects will also take place in the afternoon of the 28th of November, after the above mentioned panel discussion (and a coffee break).